Häusliche Pflege von Familienmitgliedern beginnt oftmals mit kleinen Hilfestellungen und entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem Full-Time-Job. Aus allen Richtungen werden die verschiedensten Erwartungshaltungen an pflegende Frauen getragen. Die Pflegebedürftigen suchen Halt, Schutz, Unterstützung und brauchen Hilfe- und Pflegeleistungen. Aber auch das weitere Umfeld wie Ehemänner, Geschwister und andere Verwandte haben genaue Vorstellungen, wie sich pflegende Frauen verhalten sollen.

Gibt es Möglichkeiten und Wege, sich gegen den immensen Erwartungsdruck abzugrenzen und gut für sich selbst zu sorgen? Wer könnte dafür hilfreich sein? Worin könnte eine Entlastung bestehen?

Datum, Uhrzeit 27.02.2020 18:00
Ende des Termins 27.02.2020 20:00
Stichtag, Anmeldungsende 20.02.2020
Einzelpreis 15,00€
Ort Frauen- und Familienzentrum FrauenFreiRäume e.V. Kulturzentrum Hofgut Reinheim

Dieser Termin ist nicht mehr buchbar

Emotionale Gewalt im Privaten wie auch in der Berufswelt wird in unserer Gesellschaft nach wie vor oft bagatellisiert und unterschätzt.

Es sind die großen und kleinen Gemeinheiten, Kränkungen und Demütigungen, die uns hilflos und krank machen. Oft ist emotionale Gewalt perfide, geschieht beiläufig, und es gibt sie überall - ob in der Familie, in der Schule, im Job oder in der Partnerschaft.

Und emotionale Gewalt betrifft sehr oft Frauen. Erfahren Sie mehr zum Thema und den Umgang mit emotionaler Gewalt. Die Veranstaltung richtet sich an Frauen im Unterstützungssystem – sowohl im privaten wie auch im beruflichen Kontext.

Datum, Uhrzeit 05.03.2020 16:30
Ende des Termins 05.03.2020 21:00
Stichtag, Anmeldungsende 02.03.2020
Einzelpreis 10,00€
Ort Petri-Villa, Ober-Ramstadt

Für Eltern und ihre erwachsenen Kinder beginnt ein schwieriger Prozess, wenn Eltern immer intensivere Betreuung und Pflege brauchen. Es ist eine Phase, die viel Kraft kostet. Wenn die Eltern alt werden, stehen Töchter und Söhne oft unvorbereitet vor der Situation, dass die Eltern Hilfe brauchen.

Dass die eigenen Eltern altern, wird oft verdrängt. Auch die Eltern lassen sich häufig nicht auf ein Gespräch zur Planung der veränderten Umstände ein. Eine Krankheit oder ein Unfall, z. B. ein Sturz, sind dann plötzliche Ereignisse, die ein Tätigwerden notwendig machen.

Datum, Uhrzeit 05.03.2020 17:30
Ende des Termins 05.03.2020 20:30
Stichtag, Anmeldungsende 27.02.2020
Einzelpreis 15,00€
Ort Mehrgenerationenhaus Wehrheim

Freundlich, bescheiden, nachgiebig, angepasst. Klingt dies nach einer Beschreibung für eine erfolgreiche Frau? Einer Frau, die mutig und selbstbewusst zu ihren eigenen Wünschen, Träumen und Bedürfnissen bedingungslos „JA“ sagt? Oder ist es doch eher eine Beschreibung, wie die Gesellschaft Frau und Mädchen heute noch sieht oder gerne hätte? Die Medien tragen zu diesem Rollenbild immer wieder bei.

In diesem Seminar lernen Frauen, ihre Denkfallen aufzuspüren, Gegenstrategien zu entwickeln und wie es gelingt, diese mutig im Alltag umzusetzen. Wir gehen der Frage nach, wie es funktioniert, nicht mehr ja zu sagen, wenn nein gemeint ist und was sich im Leben verändern würde, wenn Frauen weniger angepasst ihren Weg gehen würden.

Datum, Uhrzeit 13.03.2020 10:00
Ende des Termins 13.03.2020 16:00
Stichtag, Anmeldungsende 03.03.2020
Einzelpreis Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Da die Teilnahmeplätze begrenzt sind, wird um Anmeldung bis zum Anmeldeschluss gebeten.
Ort Rathaus, Gießen

Wenn uns unliebsame Gewohnheiten schon lange begleiten und sich eine Routine gefestigt hat, wird viel Durchhaltevermögen und Disziplin benötigt, um hartnäckige Verhaltensmuster zu ändern. Gewohnheiten sind unterbewusst programmiert und werden automatisch ausgelöst, wohingegen wir Neues bewusst trainieren müssen bis es sich gefestigt hat.

So müssen uns Gewohnheiten erst einmal bewusst werden, damit wir sie ändern und durch neue, bessere ersetzen können.

Datum, Uhrzeit 18.03.2020 10:00
Ende des Termins 18.03.2020 17:00
Stichtag, Anmeldungsende 06.03.2020
Einzelpreis 42,00€
Ort Volkshochschule Bad Hersfeld

Häusliche Pflege von Familienmitgliedern ist eine sehr anspruchsvolle Arbeit. Alle Beteiligten bringen Vorstellungen, Erwartungen und Wünsche in diese Situation ein. Es gibt sehr viele Möglichkeiten wie Konfliktursachen in der häuslichen Pflege entstehen. Manche Pflegebedürftigen schaffen es nicht, ihre Pflegebedürftigkeit und damit auch ihre Abhängigkeit zu akzeptieren. Dann kann es extrem schwierig werden, professionelle Hilfe in die Versorgung der Pflegebedürftigen einzubeziehen. Aber auch bei den pflegenden Angehörigen gibt es sehr unterschiedliche Gruppen.

Wie können sich pflegende Frauen in solchen Konfliktsituationen verhalten? Welche Lösungen können ein Miteinander in der Pflege bewirken? Welche Hilfen können organisiert werden?

Datum, Uhrzeit 24.03.2020 19:30
Ende des Termins 24.03.2020 21:30
Stichtag, Anmeldungsende 13.03.2020
Einzelpreis Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Bitte um Anmeldung bis zum Anmeldeschluss.
Ort Volkshochschule Heusenstamm

Freundlich, bescheiden, nachgiebig, angepasst. Klingt dies nach einer Beschreibung für eine erfolgreiche Frau? Einer Frau, die mutig und selbstbewusst zu ihren eigenen Wünschen, Träumen und Bedürfnissen bedingungslos „JA“ sagt? Oder ist es doch eher eine Beschreibung, wie die Gesellschaft Frau und Mädchen heute noch sieht oder gerne hätte? Die Medien tragen zu diesem Rollenbild immer wieder bei.

All das bewirkt, dass Frau immer wieder unter Druck gerät. Dies erst recht, wenn Mädchen und Frauen von gesellschaftlichen Normvorstellungen abweichen und deshalb mehrfach diskriminiert werden, z. B. Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund oder Behinderung.

In diesem Seminar lernen Frauen, ihre Denkfallen aufzuspüren, Gegenstrategien zu entwickeln und wie es gelingt, diese mutig im Alltag umzusetzen.

Datum, Uhrzeit 26.03.2020 10:00
Ende des Termins 26.03.2020 17:00
Stichtag, Anmeldungsende 13.03.2020
Einzelpreis (Ermäßigter Teilnahmebeitrag von € 15,- für erwerbslose Frauen, Rentnerinnen und Studentinnen)
Ort Rathaus, Kassel

Bei den wichtigen Fragen des Lebens verlassen wir uns oftmals auf unser Gehirn. Wir sind in der Annahme, dass es schon wissen wird, was die richtige Entscheidung für uns ist. Ob es um den Jobwechsel, Beziehungen oder alltägliche Entscheidungen geht.

Wenn uns Entscheidungen aber schwerfallen, hilft es auch, auf die innere Stimme zu hören, statt die Dinge zu zerdenken. Gefühle und Unterbewusstsein bestimmen uns stärker als wir im Alltag wahrnehmen. Auch die innere Stimme können Sie trainieren und verstärken.

Dieses Seminar richtet sich an Frauen, die wieder mehr ihrer Intuition folgen und Entscheidungen nicht mehr vor sich herschieben möchten.

Datum, Uhrzeit 28.03.2020 10:00
Ende des Termins 28.03.2020 16:00
Stichtag, Anmeldungsende 18.03.2020
Einzelpreis 55,00€
Ort Sport-, Natur- und Erlebniscamp der Sportjugend Hessen

Auf amtlicher Ebene ist die gleichberechtigte Ansprache von Männern und Frauen schon lange vorgeschrieben und im konkreten Sprachgebrauch auch weitgehend konsequent umgesetzt. Dennoch entsteht nicht selten der Eindruck, hier würde lediglich ein lästiges Ritual vorschriftsmäßig umgesetzt, ohne wirklich von dessen Sinnhaftigkeit überzeugt zu sein.


Dabei geht es um mehr als die Umsetzung einer Vorschrift: Mit Sprache werden innere Bilder geschaffen und diese Bilder können ungeahnte Wirkungen erzielen, z.B. indem sie unterbewusste Werthaltungen beeinflussen.
Der interaktive Vortrag richtet sich sowohl an Frauen, die sich für die Rolle von Sprache bei der Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit interessieren und über die Zusammenhänge reflektieren möchten, als auch an Frauen, die aufgrund ihrer beruflichen oder freiberuflichen Tätigkeit mit dem Verfassen von gendergerechten Texten beauftragt sind.

 

Datum, Uhrzeit 01.04.2020 13:30
Ende des Termins 01.04.2020 15:30
Stichtag, Anmeldungsende 23.03.2020
Einzelpreis 25,00€
Ort Kreishaus Bad Schwalbach

Wieso es wichtig ist, auf eine geschlechtergerechte Sprache zu achten!

Auf amtlicher Ebene ist die gleichberechtigte Ansprache von Männern und Frauen schon lange vorgeschrieben und im konkreten Sprachgebrauch auch weitgehend konsequent umgesetzt. Dennoch entsteht nicht selten der Eindruck, hier würde lediglich ein lästiges Ritual vorschriftsmäßig umgesetzt, ohne wirklich von dessen Sinnhaftigkeit überzeugt zu sein.
Dabei geht es um mehr als die Umsetzung einer Vorschrift: Mit Sprache werden innere Bilder geschaffen und diese Bilder können ungeahnte Wirkungen erzielen, z.B. indem sie unterbewusste Werthaltungen beeinflussen.
Der interaktive Vortrag richtet sich sowohl an Frauen, die sich für die Rolle von Sprache bei der Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit interessieren und über die Zusammenhänge reflektieren möchten, als auch an Frauen, die aufgrund ihrer beruflichen oder freiberuflichen Tätigkeit mit dem Verfassen von gendergerechten Texten beauftragt sind.

Inhalte:
• Kleiner Rückblick auf die Historie des öffentlichen Sprachgebrauchs
• Aktueller Stand der Diskussion um gendergerechte Sprache
• Erfahrungsaustausch: Wie Sprache Bilder im Kopf beeinflusst
• Möglichkeiten eines wertschätzenden Sprachgebrauchs
• Reflexion der eigenen Sprachgewohnheiten

Datum, Uhrzeit 02.04.2020 17:30
Ende des Termins 02.04.2020 19:30
Stichtag, Anmeldungsende 23.03.2020
Einzelpreis 13,00€
Ort Rathaus, Wiesbaden

BüroF

Friedrichstraße 32
65185 Wiesbaden

Telefon: 0611 15786-0
Fax: 0611 15786-22
E-Mail: frauen@buero-f.de