Wichtiger Hinweis wegen Coronavirus (COVID-19)

Liebe Teilnehmerinnen, Kooperationspartnerinnen und Referentinnen sowie alle Interessierte,

die Maßnahmen, die dazu dienen, dass sich das Coronavirus langsamer ausbreitet, machen auch vor dem BüroF nicht halt. Auch hier können Mitarbeiterinnen wegen fehlender Kinderbetreuung oder eingeschränkter Nutzungsmöglichkeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln nicht ins BüroF kommen. Zudem müssen wir als BüroF-Team sowie unsere Referentinnen besonders achtsam sein.

Wir haben uns entschieden, alle Veranstaltungen bis Ende April abzusagen und werden ggf. auch über diesen Zeitraum hinaus weiterhin Veranstaltungen absagen müssen..

Wir arbeiten z. T. von zu Hause und haben eine Notbesetzung im Büro. Unter 0611/ 15 78 60 sind wir telefonisch erreichbar oder Sie erhalten aktuelle Informationen über unseren Anrufbeantworter.

Wir werden uns bemühen, die ausgefallenen Veranstaltungen zu gegebener Zeit nachzuholen. Derzeit ist aber die weitere Entwicklung nicht vorhersehbar.

Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns bei Ihnen für Ihr Interesse.

Ihr BüroF-Team

S 21/ Sei mutig – nicht artig/ Warum unkritische Anpassung nicht glücklich macht

Freundlich, bescheiden, nachgiebig, angepasst. Klingt dies nach einer Beschreibung für eine erfolgreiche Frau? Einer Frau, die mutig und selbstbewusst zu ihren eigenen Wünschen, Träumen und Bedürfnissen bedingungslos „JA“ sagt?

Oder ist es doch eher eine Beschreibung, wie die Gesellschaft Frau und Mädchen heute noch sieht oder gerne hätte? Die Medien tragen zu diesem Rollenbild immer wieder bei. Mit einem Lächeln wird sie dort als perfekte Alleskönnerin dargestellt. Sie ist schön, voll Energie, rücksichtsvoll und opfert sich auf. Sie ist die perfekte Geliebte, Mutter und meistert Beruf und Haushalt.

All das bewirkt, dass Frau immer wieder unter Druck gerät. Sie tut, was von ihr erwartet wird und passt sich an. Die Denkfalle hat zugeschnappt, und eigene Bedürfnisse bleiben auf der Strecke. Lieber artig, statt mutig – eine folgenschwere Strategie, die weder bei Gehaltsverhandlungen noch bei der Durchsetzung eigener Ziele hilft. Lieber angepasst, statt sich selbst zu behaupten. Der Schlüssel zu einem mutigen und selbstbewussten Leben sind diese Denkfallen nicht und zufrieden machen sie meist nur vordergründig.

In diesem Seminar lernen Frauen, ihre Denkfallen aufzuspüren, Gegenstrategien zu entwickeln und wie es gelingt, diese mutig im Alltag umzusetzen. Wir gehen der Frage nach, wie es funktioniert, nicht mehr ja zu sagen, wenn nein gemeint ist und was sich im Leben verändern würde, wenn Frauen weniger angepasst ihren Weg gehen würden.

Inhalte:
• Die brave Tochter
• Achtung Denkfalle
• Anstiftung zum NEIN sagen
• ICH darf
• Mut tut gut

 

Referentin: Petra Zentgraf, Dipl. Individualpsychologische Beraterin (ASI), Petersberg

Kooperation: Büro für Frauen und Gleichberechtigung der Universitätsstadt Gießen

Datum: Freitag, 13. März 2020, 10:00 – 16:00 Uhr

Veranstaltungsort: 35390 Gießen, Rathaus, Raum S03-027, SPD Fraktionszimmer, Berliner Platz 1

Teilnahmebeitrag: Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Da die Teilnahmeplätze begrenzt sind, wird um Anmeldung bis zum Anmeldeschluss gebeten.

Anmeldeschluss: 03. März 2020

Hinweis: Anmeldung bitte direkt an das Büro für Frauen und Gleichberechtigung der Universitätsstadt Gießen
Telefonnummer: 0641 306 10 20,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Details

Datum, Uhrzeit 13.03.2020 10:00
Ende des Termins 13.03.2020 16:00
Stichtag, Anmeldungsende 03.03.2020
Einzelpreis Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Da die Teilnahmeplätze begrenzt sind, wird um Anmeldung bis zum Anmeldeschluss gebeten.
Ort Rathaus, Gießen

BüroF

Friedrichstraße 32
65185 Wiesbaden

Telefon: 0611 15786-0
Fax: 0611 15786-22
E-Mail: frauen@buero-f.de