Wichtiger Hinweis wegen Coronavirus (COVID-19)

Liebe Teilnehmerinnen, Kooperationspartnerinnen und Referentinnen sowie alle Interessierte,

die Maßnahmen, die dazu dienen, dass sich das Coronavirus langsamer ausbreitet, machen auch vor dem BüroF nicht halt. Auch hier können Mitarbeiterinnen wegen fehlender Kinderbetreuung oder eingeschränkter Nutzungsmöglichkeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln nicht ins BüroF kommen. Zudem müssen wir als BüroF-Team auf unsere Referentinnen und Teilnehmerinnen besonders achtsam sein.

Da es sich dabei um eine sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation handelt, muss das BüroF derzeit Entscheidungen und Regelungen stets neu abwägen und kurzfristig treffen. Es kann daher sein, dass unsere Präsenzveranstaltungen kurzfristig ausfallen oder als Onlineveranstaltungen umgewandelt werden. Hierfür bitten wir Sie kurzfristig auf unsere Website nachzuschauen oder mit uns Kontakt aufzunehmen.

Unter 0611/ 15 78 60 sind wir telefonisch und unter frauen@buero-f.de per E-Mail erreichbar oder Sie erhalten aktuelle Informationen über unseren Anrufbeantworter. Wir werden uns bemühen, die ausgefallenen Präsenzveranstaltungen zu gegebener Zeit nachzuholen. Derzeit ist aber die weitere Entwicklung nicht vorhersehbar. Wir werden uns nach den Verordnungen und Richtlinien des Hessisches Ministeriums für Soziales und Integration richten.

Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns bei Ihnen für Ihr Interesse.

Ihr BüroF-Team

GENDERMEDIZIN – was Frauen krank macht
Geschlechtsspezifische Unterschiede - Patientinnen sind eben keine Männer

In der Medizin wird die Frau benachteiligt. Medikamente werden an Männern getestet, Leitlinien von Männern geschrieben. Für Frauen kann das gefährlich sein.

Die junge Gender-Medizin zeigt, dass sich Krankheiten bei Männern und Frauen unterschiedlich darstellen. Für den gar nicht so kleinen Unterschied sorgen die verschiedenen Hormone, Körpergröße, Körpergewicht und der Stoffwechsel. Ob Herzschwäche, Knochenschwund oder Depression: Geschlechter leiden verschieden. Deshalb müssen Diagnose, Therapie und Medikation unter geschlechtsspezifischen Aspekten betrachtet werden, sonst drohen Fehlbefunde und Nebenwirkungen.

Ebenso wichtig sind geschlechtsspezifische Wahrnehmungen und differenzierte Kommunikation von Symptomen. Frauen gehen mit ihrem Körper, ihrer Psyche anders um als Männer. Sie werden zwar häufiger krank und erhalten auch mehr Psychopharmaka, leben aber länger als Männer.

Es steht viel Raum und Zeit für eine offene Gesprächsrunde zur Verfügung.

Datum, Uhrzeit 22.04.2021 19:00
Ende des Termins 22.04.2021 22:00
Stichtag, Anmeldungsende 12.04.2021
Einzelpreis 3,00€
Ort Zentrum für Jung und Alt (ZenJa)

Glück und Zufriedenheit leben
Das Leben ist zu kurz für irgendwann

Wir wollen erfolgreich, zufrieden, gesund und glücklich sein. Sind wir dann endlich am Ziel angekommen, erleben wir keine Zufriedenheit. Warum ist das so und wie können wir es schaffen innere Zufriedenheit und Glück dauerhaft zu empfinden?
Manchmal verpassen wir das Glück, weil wir mit den falschen Gedanken beschäftigt sind. Jede definiert Glück und Zufriedenheit anders, abhängig von der eigenen Sichtweise und ihrer inneren Einstellung. Glück und Zufriedenheit können dauerhaft auch in Ihrem Leben sein. Sie selbst haben es in der Hand.
Im Workshop erleben Sie sich selbst. Sie erkennen, wie Sie mit kleinen Dingen bereits Glück und Zufriedenheit erleben können.

Inhalte:
• Wahrnehmen und beobachten
• Dankbarkeit verstehen, erleben und umsetzen
• Im JETZT sein – Wirkung erleben und im Alltag integrieren
• Selbstvertrauen stärken – wer und was stärkt mich und was wirft mich aus der Bahn
• Werte erkennen und wahrnehmen – wofür stehe ich selbst
• Der innere Dialog
• Gelassenheit in den Alltag integrieren durch Lach-Übungen und Atemtechniken

Datum, Uhrzeit 24.04.2021 9:30
Ende des Termins 24.04.2021 16:30
Stichtag, Anmeldungsende 14.04.2021
Einzelpreis (inkl. Mittagessen)
Ort Zentrum für Jung und Alt (ZenJa)

„Ich bin gut!“
In Freundschaft mit der inneren Kritikerin

„Ich bin nicht gut genug!“. Dies ist ein innerer Refrain, der viele Frauen peinigt. Schließen Sie lieber Frieden mit sich und Ihrer inneren Kritikerin und trainieren Sie, sich selbst eine ermutigende Freundin zu sein. Mit dieser Selbstakzeptanz und Freundlichkeit sich selbst gegenüber können Sie Ihr Gefühlsleben besser steuern, erfolgreicher werden und vorhandene Grenzen leichter erweitern.

Dieses Seminar richtet sich an Frauen, die aus dem energieraubenden Gedankenkarussell aussteigen und mit inneren Antreibern konstruktiv umgehen wollen.

Inhalte:
• Reflexion – Was ist die Absicht und die Wirkung der inneren Stimme?
• Antreiber – Wie sieht die für Sie richtige Dosierung aus?
• Knigge – Wie pflegen Sie freundschaftliche Umgangsformen?
• Umschulung – Wie wird Ihr innerer Dialog ermutigend?
• Selbstakzeptanz – Wie machen Sie sich unabhängig von der Wertschätzung anderer?
• Diät – Wie verzichten Sie auf Selbstzweifel, ungünstige Vergleiche & Co?
• Perspektivenwechsel – Was sorgt für eine dauerhafte Musterunterbrechung?

Datum, Uhrzeit 24.04.2021 10:00
Ende des Termins 24.04.2021 16:00
Stichtag, Anmeldungsende 12.04.2021
Einzelpreis 10,00€
Ort Volkshochschule Heusenstamm

Mit Begeisterung älter werden
Wie kann das gelingen?

In der Entwicklung unseres Lebens ist das Älterwerden ein natürlicher Schritt. Doch wie bei jeder Phase der Loslösung gehören Abschied und gleichzeitiges Sich-Neu-Finden dazu. Gemeinsam mit anderen, die in derselben Situation sind, entwickeln Sie einen aktiven Weg und suchen für sich nach ganz individuellen und passenden Antworten auf spannende Fragen wie:
• Wie definieren wir „Alt sein“ allgemein und ganz persönlich?
• Wie ist das aktuelle Gesellschaftsbild zum Thema „Älter werden und sein“?
• Welchen menschlichen Umgang erleben wir dabei?
• Wie ist meine eigene Wahrnehmung dazu?
• Welchen Handlungs- und Gestaltungsspielraum gestehe ich mir zu und wie kann ich ihn vielleicht noch besser nutzen?
• Welche Gedanken belasten mich und schränken mich möglicherweise ein?
• Wie geduldig bin ich mit mir selbst?
• Welche spannenden Themen liegen jetzt vor mir?

Gemeinsam werden wir (auch ungewöhnliche) Ideen und Lösungen entwickeln, damit Sie für sich sagen können: „Mein persönliches Alter und meine Lebenssituation mögen zwar herausfordernd sein, sind aber vor allem für mich und meine Umgebung unglaublich wertvoll!“.

Datum, Uhrzeit 27.04.2021 18:00
Ende des Termins 27.04.2021 21:00
Stichtag, Anmeldungsende 14.04.2021
Einzelpreis Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Da die Teilnahmeplätze begrenzt sind, wird um Anmeldung bis zum Anmeldeschluss gebeten.
Ort Altes Rathaus Riedstadt

Dich pflegen und für mich sorgen?
Wie können Sie dem Erwartungsdruck gerecht werden, ohne sich selbst zu vergessen?

Häusliche Pflege von Familienmitgliedern beginnt oftmals mit kleinen Hilfestellungen und entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem Full-Time-Job. Aus allen Richtungen werden die verschiedensten Erwartungshaltungen an pflegende Frauen getragen. Die Pflegebedürftigen suchen Halt, Schutz, Unterstützung und brauchen Hilfe- und Pflegeleistungen. Aber auch das weitere Umfeld wie Ehemänner, Geschwister und andere Verwandte haben genaue Vorstellungen, wie sich pflegende Frauen verhalten sollen.

Die Spitze der Erwartungshaltungen wird manchmal dann noch von Profis wie Ärzt*innen, Therapeut*innen und anderen Mitarbeiter*innen getoppt. Die pflegenden Frauen geraten damit oft in eine völlige Überforderungssituation:
Sie versuchen allen Erwartungen gerecht zu werden und können oftmals ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr wahrnehmen und gegen diesen immensen Druck durchsetzen. Für die gesundheitliche Situation der pflegenden Frauen hat diese Konstellation erhebliche Folgen: Rückenschmerzen, Magenschmerzen, Depressionen und andere Erkrankungen sind die Folge dieser extremen Belastungssituation.

Deshalb ist es wichtig, pflegende Frauen auf diese Situation und Zusammenhänge aufmerksam zu machen, um Wege der Selbstsorge zu finden. Gibt es Möglichkeiten und Wege, sich gegen den immensen Erwartungsdruck abzugrenzen und gut für sich selbst zu sorgen? Wer könnte dafür hilfreich sein? Worin könnte eine Entlastung bestehen?

Inhalte:
• Zur Situation von pflegenden Frauen in der häuslichen Pflege von Angehörigen
• Der Erwartungsdruck an pflegende Frauen
• Gesundheitliche Folgen von häuslicher Pflege
• Selbstsorge in der häuslichen Pflege
• Entlastungsmöglichkeiten bei Pflegebedürftigkeit

Datum, Uhrzeit 29.04.2021 18:00
Ende des Termins 29.04.2021 20:00
Stichtag, Anmeldungsende 19.04.2021
Einzelpreis Es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Bitte um Anmeldung bis zum Anmeldeschluss.
Ort Petri-Villa, Ober-Ramstadt

GENDERMEDIZIN – was Frauen krank macht
Geschlechtsspezifische Unterschiede - Patientinnen sind eben keine Männer

In der Medizin wird die Frau benachteiligt. Medikamente werden an Männern getestet, Leitlinien von Männern geschrieben. Für Frauen kann das gefährlich sein.

Die junge Gender-Medizin zeigt, dass sich Krankheiten bei Männern und Frauen unterschiedlich darstellen. Für den gar nicht so kleinen Unterschied sorgen die verschiedenen Hormone, Körpergröße, Körpergewicht und der Stoffwechsel. Ob Herzschwäche, Knochenschwund oder Depression: Geschlechter leiden verschieden. Deshalb müssen Diagnose, Therapie und Medikation unter geschlechtsspezifischen Aspekten betrachtet werden, sonst drohen Fehlbefunde und Nebenwirkungen.

Ebenso wichtig sind geschlechtsspezifische Wahrnehmungen und differenzierte Kommunikation von Symptomen. Frauen gehen mit ihrem Körper, ihrer Psyche anders um als Männer. Sie werden zwar häufiger krank und erhalten auch mehr Psychopharmaka, leben aber länger als Männer.

Es steht viel Raum und Zeit für eine offene Gesprächsrunde zur Verfügung.

Datum, Uhrzeit 04.05.2021 18:00
Ende des Termins 04.05.2021 21:00
Stichtag, Anmeldungsende 23.04.2021
Einzelpreis 19,00€
Ort Bürgerhaus Sprendlingen, Clubraum 4

Habe den Mut dich deiner eigenen Stärken zu bedienen
Entdecke die Göttin

So wie jede Göttin ganz eigene Qualitäten und Stärken hat, ist jede Frau mit besonderen Stärken ausgestattet. Oft ist Frauen aus unterschiedlichen Gründen der Zugang zu ihren Stärken verwehrt. In jeder Frau schlummert eine Göttin.

Wir begeben uns auf die Reise zu uns selbst. Um zu erkennen, wer wir sind, ist es notwendig, sich mit der eigenen Geschichte, aber auch mit dem Kontext zu beschäftigen, in dem wir uns bewegen.

Einen Tag nehmen wir uns Zeit, uns elementare Fragen zu stellen.
• Wie sehe ich mich selbst?
• Was ist meine eigene Stärke und wie erkenne ich diese?
• Was wird von mir erwartet?
• Welche Rollen erfülle ich?
• Was brauche ich, damit es mir gut geht?
• Auf was kann ich verzichten, damit es mir gut geht?

Ziel ist es, am Ende des Tages sich selbst besser wahr zu nehmen und eine eigene wertvolle Qualität, eine individuelle Stärke zu erkennen und diese für den Alltag nutzbar zu machen.

Datum, Uhrzeit 22.05.2021 9:00
Ende des Termins 22.05.2021 13:00
Stichtag, Anmeldungsende 11.05.2021
Einzelpreis 15,00€
Ort Räumlichkeiten des Frauenbüros, Bensheim

„Was hält mich zurück, mein Ding zu machen?“
Erkenntnisse aus der Vergangenheit können uns zu Erfolg in der Gegenwart und Zukunft führen

Gemeinsam machen wir uns an diesem Tag auf die Spurensuche, was Frauen davon abhält ihren Weg zu gehen und das in die Welt zu bringen, was ihnen wichtig ist.

Es gibt alte Geschichten, die wirken immer noch nach und es scheint nur so als hätten Sie alles im Griff. Was in der Vergangenheit nicht abgeschlossen wurde, wirkt in die Gegenwart und verhindert den eigenen Erfolg.

• Können Sie sich nur schwer von Dingen trennen, obwohl sie Ihnen nicht mehr gefallen und dienlich sind?
• Sind Sie gut versorgt und haben manchmal trotzdem noch Existenzangst?
• Oder haben Sie nach wie vor Angst, einen Vortrag vor Anderen zu halten?
• Können Sie aus Loyalität nicht Nein sagen, obwohl Sie mehr Ruhe für sich selbst benötigen?

Dann wirken vielleicht noch einige dieser alten Geschichten in Ihnen. Das Erkennen des Dahinterliegenden befreit.

Inhalte:
• Impulse für mögliche Ursachen erhalten
• Kollektive Prägungen entdecken
• Eigene Familiengeschichten erkennen
• Systemische Lösungen entwickeln

Datum, Uhrzeit 29.05.2021 9:30
Ende des Termins 29.05.2021 16:30
Stichtag, Anmeldungsende 19.05.2021
Einzelpreis (inkl. Mittagessen)
Ort Zentrum für Jung und Alt (ZenJa)

“Mensch – ärgere Dich nicht!”
Anti-Ärger-Strategien für Ihren Alltag

Jeden Tag strömen Dinge auf Sie ein, die Ihnen nicht gefallen. Unterschiedliche Arbeitsauffassungen, persönliche Eigenschaften oder eine unsachliche Bemerkung werden für Sie zum Anlass sich aufzuregen. Und dann ärgern Sie sich manchmal noch über sich selbst, weil Sie sich fest vorgenommen hatten, gelassen zu bleiben.

Was können Sie tun, um Ärger loszulassen, ihn in Luft aufzulösen oder zu verwandeln? Vielleicht sogar zu nutzen? Freuen Sie sich darauf, für sich geeignete Mittel und Wege zu entdecken, um immer öfter einen kühlen Kopf zu bewahren und mit Ärger, Groll & Co effizienter umzugehen.

Inhalte
• Situationsanalyse: Was und wer ärgert Sie? Warum?
• Musterunterbrechung: Wie wird aus einem kleinen Anlass kein großer Ärger mehr?
• Soforthilfe: Wie steigen Sie schnell aus dem Ärger aus?
• Welche Anti-Ärger-Strategie passt für Sie?
• Miteinander reden: Wie sprechen Sie Ihren Ärger lösungsorientiert an?

Datum, Uhrzeit 19.06.2021 9:00
Ende des Termins 19.06.2021 16:00
Stichtag, Anmeldungsende 09.06.2021
Einzelpreis (inkl. Mittagessen)
Ort Zentrum für Jung und Alt (ZenJa)

Habe den Mut dich deiner eigenen Stärken zu bedienen
Entdecke die Göttin

So wie jede Göttin ganz eigenen Qualitäten und Stärken hat, ist jede Frau mit besonderen Stärken ausgestattet. Oft ist Frauen aus unterschiedlichen Gründen der Zugang zu ihren Stärken verwehrt. In jeder Frau schlummert eine Göttin.

Wir begeben uns auf die Reise zu uns selbst. Um zu erkennen, wer wir sind, ist es notwendig, sich mit der eigenen Geschichte, aber auch mit dem Kontext zu beschäftigen, in dem wir uns bewegen.

Einen Tag nehmen wir uns Zeit, uns elementare Fragen zu stellen.
• Wie sehe ich mich selbst?
• Was ist meine eigene Stärke und wie erkenne ich diese?
• Was wird von mir erwartet?
• Welche Rollen erfülle ich?
• Was brauche ich, damit es mir gut geht?
• Auf was kann ich verzichten, damit es mir gut geht?

Ziel ist es, am Ende des Tages sich selbst besser wahr zu nehmen und eine eigene wertvolle Qualität, eine individuelle Stärke zu erkennen und diese für den Alltag nutzbar zu machen.

Datum, Uhrzeit 01.09.2021 9:00
Ende des Termins 01.09.2021 15:00
Stichtag, Anmeldungsende 20.08.2021
Einzelpreis 35,00€
Ort Landratsamt, Bad Homburg

BüroF

Friedrichstraße 32
65185 Wiesbaden

Telefon: 0611 15786-0
Fax: 0611 15786-22
E-Mail: frauen@buero-f.de